Umsatzsteuer Sonderfälle (Anwendung)

Aus FinanzFenster
Wechseln zu:Navigation, Suche

In bestimmten Fällen kann es vorkommen, dass österreichische Umsatzsteuer verwendet werden muss, die nicht der Standardsteuersatz (20%) oder der ermäßigte Steuersatz (10%) sind. Beispielsweise bei Wein Ein- oder -verkauf (12%).

Im Folgenden sind ein paar Beispiele aufgeführt wie man solche Fälle in FinanzFenster eingeben kann.

Ausgaben mit Sonder-Umsatzsteuersätzen

Grundsätzlich können Sie Sondersteuersätze, wie zB: 12%, für Ausgaben eingeben indem 2 Ausgabenbelege erstellt werden:

  1. Die Ausgabe ansich wird mit 0% Umsatzsteuer eingegeben
  2. Der Umsatzsteuerbetrag wird extra als eigene Ausgabe eingegeben wie folgt:
Neue Ausgabe > Belegtyp: Finanzamt und Steuern > 
 Belegart: 2500 Vorsteuer > Steuersatz: 100% Vorsteuer extra ausgewiesen > 
 geben Sie dann den Steuerbetrag als Betrag (Netto) ein.
  1. Die Belegart 2500 Vorsteuer ist vorhanden wird aber normalerweise nicht angezeigt - blenden sie diese einfach unter Finanzeinstellungen ein.

Zur Erleichterung der Vorsteuerbuchung gibt es auch einen Beispielfall: VST 1

Einnahmen mit Sonder-Umsatzsteuersätzen

Haben Sie Einnahmen aus Weinverkauf, zB: aus Landwirtschaft, können Sie diese unter der Belegart 4030 Zusatzerlöse für Landwirtschaft eingeben. Die Belegart 4030 Zusatzerlöse für Landwirtschaft ist immer vorhanden wird aber normalerweise nicht angezeigt - blenden sie diese einfach unter Finanzeinstellungen ein.

Siehe auch

Ausgabe
Einnahme
FAQ