Ausgabe (erweitert) (Anwendung)

Aus FinanzFenster
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Ausgabe ist ein erfolgsverringernder Beleg bzw. eine erfolgsverringernde Buchung.

Die Eingabe des Belegs erfolgt entweder über das Basisformular Ausgabe oder das hier beschriebene Formular Ausgabe (erweitert).

Basisinformationen

Die Grundsätzliche Funktionsweise des Ausgaben Formulars findet auch in diesem Formular seine Anwendung. Die Basisinformationen zu den Ausgaben sind unter Ausgabe erklärt.

Die erweiterten Funktionen der Ausgaben finden sich durch klick der Schaltfläche Erweitert rechts im Bereich Rechnungskopf.

Erweiterung Rechnungskopf

Fremdwährung inkl. Währungskurs

Haben sie eine Ausgabe in einer Fremdwährung müssen Sie den Beleg in die Heimwährung (Währung in der die Meldung an das Finanzamt durchgeführt werden muss), in Österreich EUR, umrechnen. Dies kann Ihnen das System abnehmen, indem Sie die Währung auswählen und den Kurs eingeben. Ein Standard-Kurs wird automatisch vor ausgewählt. Nach Eingabe eines Kurses werden alle neue eingegebenen Beträge in den Rechnungszeilen mit diesem Kurs umgerechnet.

Fälligkeitsdatum

Zur Eingabe von offenen Posten und dem dazu gehörigen Fälligkeitsdatum. Dieses Datum ist nur verfügbar, wenn in den Grundeinstellung die OP Ausgaben aktiviert sind.

Erweiterung Rechnungszeile

Sonderbuchungen

Überblick

Erhalten Sie einen Überblick über Reverse Charge und ig Lieferungen um die grundlegenden Erfordernisse der Finanz und die Umsetzung in FinanzFenster zu erfahren.

Details

Für Ausgaben, die innergemeinschaftlich erworben (Waren) oder bezogen (Leistungen) wurden, erfolgt die Eingabe dieser Ausgaben grundsätzlich wie die Eingabe einer normalen Ausgabe. Nach dem gewählten Steuersatz besteht die Möglichkeit eine Sonderbuchung auszuwählen. Diese Auswahl, z.B.: Reverse Charge, ig Erwerbe mit (oder ohne) Vorsteuerabzug, etc, dient bei der Umsatzsteuervoranmeldung zur richtigen Meldung der Umsatzsteuerbeträge. Bei innergemeinschaftlichen Erwerben mit Vorsteuerabzug wird die Umsatzsteuer berechnet, an das Finanzamt abgeführt und kann wird sofort wieder abgezogen. Somit handelt es sich hierbei um eine reine Deklaration des innergemeinschaftlichen Erwerbs beim Finanzamt.


ACHTUNG: Verwenden Sie immer den Steuersatz, der im Inland verwendet werden würde (im Normalfall: Standardsteuersatz 20%). Dreiecksgeschäft, oder Steuersatz mit 0% sind Sonderfälle. Details unter ig Lieferung.


Nach Wahl der Belegart muss der Steuersatz gewählt werden, der im Inland normalerweise für diese Lieferung oder Leistung zu bezahlen wäre. Durch die Wahl der Sonderbuchung wird die Ausgabe zu einem innergemeinschaflichen Erwerb oder Reverse Charge Leistung.

Beispiel: innergemeinschaftliche Erwerbe

Sie als Unternehmer sind vorsteuerabzugsberechtigt.

Sie haben Büromaterial im EU-Ausland (zB: Deutschland) eingekauft.

Die Rechnung beträgt 100eur Netto mit 0% Umsatzsteuer (sowie UID-Nummer von Lieferant und Kunde auf der Rechnung und einem Vermerk der Art "ig-Lieferung"):

Sie geben den Beleg wiefolgt in FinanzFenster ein:

  • Belegart: 7600 Büromaterial
  • Steuersatz: 20% Standardsteuersatz (Wichtig!)
  • Sonderbuchung: ig Erwerb mit Vorsteuerabzug
  • Betrag: 100 Netto

Die erstellte Belegzeile enthält dann: Netto: 100eur Steuer: 0eur (* 20eur ig/rc-Steuer) Brutto: 100eur

Beispiel: Reverse Charge Leistung

Sie als Unternehmer sind vorsteuerabzugsberechtigt.

Sie haben Rechtsberatung im EU-Ausland (zb: Deutschland) bezogen.

Die Rechnung beträgt 100eur Netto mit 0% Umsatzsteuer (sowie von Lieferant und Kunde auf der Rechnung und einem Vermerk der Art "Reverse Charge Leistung - Steuerschuld geht auf den Leistungsempfänger über"):

Sie geben den Beleg wiefolgt in FinanzFenster ein:

  • Belegart: 7750 Rechtsberatungsaufwand
  • Steuersatz: 20% Standardsteuersatz (Wichtig!)
  • Sonderbuchung: Reverse Charge (Steuerschuld geht auf den Leistungsempfänger über)
  • Betrag: 100 Netto

Die erstellte Belegzeile enthält dann: Netto: 100eur Steuer: 0eur (* 20eur ig/rc-Steuer) Brutto: 100eur

Beispiel: unecht umsatzsteuerbefreit

Variante a) Sie als Unternehmer nicht vorsteuerabzugsberechtigt (dh: unecht umsatzsteuerbefreit, zb: als Arzt, Kleinstunternehmer, etc) - dh: Sie können die im Ausland gekauften Waren oder Dienstleistungen nicht als RC oder ig verbuchen und haben auf der ausländischen Rechnung eine ausländische Umsatzsteuer:

Sie geben den Beleg wie folgt in FinanzFenster ein:

  • Belegart: die jeweilige Belegart
  • Steuersatz: 0% keine Umsatzsteuer
  • Sie geben den Gesamtbetrag inkl. ausländischer Steuer an: 120 eur

Die erstellte Belegzeile enthält dann: Netto: 120eur Steuer: 0eur Brutto: 120eur

Variante b) Sie als Unternehmer nicht vorsteuerabzugsberechtigt haben aber eine UID-Nummer und beziehen Waren innergemeinschaftlich oder Reversed Charge Dienstleistungen:

Sie geben den Beleg wie folgt in FinanzFenster ein:

  • Belegart: die jeweilige Belegart
  • Steuersatz: 20% Umsatzsteuer
  • Sonderbuchung: zB: Ig Erwerb ohne VST-Abzug oder bei VST-Pauschalierung
  • Sie geben den Gesamtbetrag mit der Umsatzsteuer die in Österreich zu versteuern ist: 120 eur

Die erstellte Belegzeile enthält dann: Netto: 100eur Steuer: 20eur (* 20eur ig/rc-Steuer) Brutto: 120eur

Wichtig: In diesem Fall geben Sie alle Ausgaben im Inland mit 0% USt ein, damit die Umsatzsteuererklärung richtig zu berechnen ist!

Privatanteil

Bei zahlreichen Ausgaben ist es notwendig die Ausgabe nicht zur Gänze sondern abzüglich eines Privatanteils in der Einnahmen-Ausgaben Rechnung aufzunehmen. Die Eingabe einer Rechnungszeile mit Privatanteil erfolgt grundsätzlich wieder wie die normale Eingabe. Als Betrag wird der komplette Rechnungsbetrag (Betrag der gesamten Ausgabe) herangezogen.

Verwendung in FinanzFenster

  1. In der Buchungszeile der Ausgabe, für die ein Privatanteil berechnet werden soll, wird der Wert des Privatanteiles angegeben - entweder als Absolut- oder Prozentbetrag.
  2. Beim Speichern der Ausgabe bzw. der Zeile wird durch diese Angabe eine zweite Ausgabenzeile erstellt, die die eingegebenen Privatanteilesinformationen der Originalzeile beinhaltet.
  3. Wird ein Wert, wie zB: Betrag, Steuersatz, Belegart oder Privatanteilesinformation, etc, der Originalzeile geändert, wird die Privatanteilszeile automatisch angepasst.
  4. Wird eine Privatanteileszeile gelöscht, wird automatisch die Privatanteilesinformation der Originalzeile entfernt
  5. Die Originalzeile kann nur dann gelöscht werden, wenn es keine Privatanteilszeile gibt.

Weitere Informationen zu Privatanteilen

Der Privatanteil kann auf folgende verschiedene Weisen eingegeben und berechnet werden.

Privatanteil mit anteiliger Umsatzsteuer

  • Fixbetrag: Geben Sie einen Fixbetrag (Netto oder Brutto – je nachdem wie Sie den Betrag an sich eingegeben haben) ein, der als Privatanteil abgezogen werden soll.

Beispiel: Betrag Netto: 150,00eur, Privatanteil 50,00eur mit 10% Steuer ergibt:

    • Zeile 1: Netto 150,00eur, Steuer 15,00eur, Brutto 165,00eur (Ausgabe)
    • Zeile 2: Netto -50,00eur, Steuer -5,00eur, Brutto -55,00eur (Privatanteil)
    • Summe: Netto 100,00eur, Steuer 10,00eur, Brutto 110,00eur
  • Prozentuell: Geben Sie den Prozentsatz des privaten Anteils ein.

Beispiel: Betrag Netto: 100,00eur, Privatanteil 25% (Eingabe ohne %-Zeichen) mit 10% Steuer ergibt:

    • Zeile 1: Netto 100,00eur, Steuer 10,00eur, Brutto 110,00eur (Ausgabe)
    • Zeile 2: Netto -25,00eur, Steuer -2,50eur, Brutto -27,50eur (Privatanteil)
    • Summe: Netto 75,00eur, Steuer 7,50eur, Brutto 82,50eur

Privatanteil ohne Umsatzsteuer

Im Gegensatz zu den beiden vorangegangenen Optionen verwenden die folgenden beiden nächsten Varianten 0% als Umsatzsteuersatz für den Privatanteil. Als Ergebnis fließt die Vorsteuer komplett in die Umsatzsteuerberechnung ein. Der Nettobetrag wird um den Privatanteil vermindert in die Einnahmen-Ausgaben Rechnung aufgenommen. Dies kommt z.B.: bei Bewirtungsrechnungen zur Anwendung.

  • Sonderfall: Fixbetrag ohne Umsatzsteuer: Geben Sie einen Fixbetrag (Netto oder Brutto – je nachdem wie Sie den Betrag an sich eingegeben haben) ein, der als Privatanteil abgezogen werden soll.

Beispiel: Betrag Netto: 150,00eur, Privatanteil 50,00eur mit 10% Steuer ergibt:

    • Zeile 1: Netto 150,00eur, Steuer 15,00eur, Brutto 165,00eur (Ausgabe)
    • Zeile 2: Netto -50,00eur, Steuer 0,00eur, Brutto -50,00eur (Privatanteil)
    • Summe: Netto 100,00eur, Steuer 15,00eur, Brutto 115,00eur
  • Sonderfall: Prozentuell ohne Umsatzsteuer: Geben Sie den Prozentsatz des privaten Anteils ein.

Beispiel: Betrag Netto: 100,00eur, Privatanteil 25% (Eingabe ohne %-Zeichen) mit 10% Steuer ergibt:

    • Zeile 1: Netto 100,00eur, Steuer 10,00eur, Brutto 110,00eur (Ausgabe)
    • Zeile 2: Netto -25,00eur, Steuer -0,00eur, Brutto -25,00eur (Privatanteil)
    • Summe: Netto 75,00eur, Steuer 10,00eur, Brutto 85,00eur
  • Kein Privatanteil: kein Privatanteil wird berechnet.

Durch die Auswahl der Art des Privatanteils und der Eingabe des dazugehörenden Wertes wird der Privatanteil berechnet und als eigene Zeile gespeichert.

Integrierte Dokumentenablage

Das Formular Ausgabe (erweitert) unterstützt die Integrierte Dokumentenablage.

Integrierte Kommunikation

Das Formular Ausgabe unterstützt die Integrierte Kommunikation.

Siehe auch

Ausgabe (Anwendung)
Neue Belege eingeben Überblick
Kontenverwaltung (Anwendung)
Ausgabenkonten
Gegenkonten (Anwendung)
Grundeinstellung (Anwendung)
Vorlagen (Anwendung)
Intergrierte Dokumentenablage
Integrierte Kommunikation
Übersicht über Reverse Charge und ig Lieferungen
Privatanteil
Innergemeinschaftliche Lieferung
Reverse Charge
Dreiecksgeschäft